Geothermie-Anlage

Wärmeenergie aus dem Erdinneren.

Als Vorreiter im Lebensmitteleinzelhandel wurde im Jahr 2009 der erste umweltgerechte sky-Supermarkt in Meldorf mit Geothermie-Anlage erbaut. Die Anlage vernetzt die Energieströme der unterschiedlichen Temperaturniveaus miteinander und setzt die vorhandene Energie prozessorientiert ein.
Dieses Kältemaschinen-Wärmepumpenverbundsystem wird über Ökostrom betrieben und bezieht die benötigte Energie zur Wärmegewinnung und für die Kühlungsprozesse aus Erdwärmesonden, die sich in circa 100 Meter Tiefe befinden. Im Winter wird die gelieferte Energie von der Wärmepumpe zuvor auf das gewünschte Temperaturniveau angehoben und dann für die Raumheizung, die Raumlüftung und die Trinkwassererwärmung genutzt. Ebenso steht die Abwärme aus den Kühlungsprozessen verlustfrei der Raumheizung zur Verfügung. Im Sommer werden die Sonden zur Temperatursenkung eingesetzt und unterstützen den Kühlbetrieb im Markt.
Ist die geothermisch gewonnene Kälte ausreichend, wird sie ohne Betrieb der Wärmepumpe direkt bereitgestellt. Ist die Temperatur zu hoch, wird die mechanische Kühlung vorgenommen und die abgesenkte Vorlauftemperatur bereitgestellt. Diese Kälte wird in den Kühltruhen und -regalen sowie zur Raumkühlung eingesetzt.
Durch die Geothermie-Anlage mit integriertem softwaregestützten Energiemanagement kann die Leistungszahl der Kältekreise um bis zu 40 Prozent gesteigert und die Stromaufnahme durch spezielle Verdichter abgesenkt werden. So gelingt mit modernster Technik eine hohe Ressourcenschonung.
Durch das ganzheitliche Energiekonzept, das Erdwärme und Erdkälte zur Wärme- und Kälteerzeugung heranzieht und durch Ökostrom gespeist wird, entfällt die Beheizung des Marktes durch fossile Brennstoffe. Jährlich können so circa 56 Tonnen CO₂ eingespart werden.


Fester Standfuß: Um die Pfähle fur die Erdwärmesonden zu stabilisieren, wird mit einfließendem Beton und einer speziellen Ruttel-Technik fur eine gute Verzahnung von Baugrund und Pfahl gesorgt.